Rucksackreisen Thailand

Infektionsrisiko durch Insektenstiche

Worauf Rucksacktouristen in Thailand unbedingt achten sollten.


Thailand ist nicht nur für Pauschalreisende ein Urlaubsparadies. Jedes Jahr zieht das südostasiatische Land auch zahlreiche Besucher an, die durch Thailand eine Rucksack Reise unternehmen wollen. Mit dem Rucksack reisen durch Thailand, abseits vom üblichen Massentourismus, hat seinen ganz besonderen Reiz. Dabei sollte man jedoch die gesundheitlichen Risiken durch Insektenstiche nicht unterschätzen. So gehört unbedingt auch ein wirksamer Insektenschutz für die Thailand Reise auf die Packliste.

Thailand - ein Paradies für Rucksacktouristen

Das südostasiatische Königreich mit seiner grandiosen Natur, seinen unzähligen Sehenswürdigkeiten und seinem kulturellen Reichtum ist für Rucksackreisende ein geradezu ideales Ziel. Denn das Land lässt sich am besten zu Fuß, dem Bus oder einem Boot erkunden. Abseits der üblichen Touren der großen Reiseveranstalter kann man das authentische Thailand mit all seinen Facetten erleben und einen einzigartigen Urlaub genießen.

Die Metropole Bangkok mit ihren über acht Millionen Einwohnern ist die Hauptstadt Thailands und liegt in der Mitte des Landes. Für die meisten Besucher, welche durch Thailand eine Rucksack Reise unternehmen wollen, beginnt hier ihr Aufenthalt. Rucksacktouristen finden in Bangkok zahlreiche günstige Hostels, etwa in der Khao San Road. Der Norden Thailands hat kulturell und landschaftlich besonders viel zu bieten und ist daher bei Backpackern sehr beliebt. Reizvoll ist auch der Südosten mit den Inseln Koh Phangan, Koh Samui und Koh Tao.

Das vorherrschende Klima des Landes ist tropisch, mit Jahresdurchschnittstemperaturen, die im Süden Thailands 28 °C erreichen. Der Monsun beschert vor allem dem Süden des Landes auch reiche Niederschläge, entsprechend üppig ist vielerorts die Vegetation. Für Touristen ist das sonnenverwöhnte Thailand ein Paradies. Doch leider begünstigt das feucht-warme Tropenklima auch die Verbreitung vieler Krankheitserreger und ihrer Überträger. Gerade Rucksackreisende, die gerne abseits der üblichen Touristenziele durchs Land reisen und auch entlegenere Regionen Thailands besuchen, sind hier besonders gefährdet.

Insekten können gefährliche Tropenkrankheiten übertragen

Bedenklich ist, dass einige der gefürchtetsten Infektionskrankheiten durch stechende Insekten übertragen werden. Seit je her gehört hierzu insbesondere die Malaria, welche auch Sumpf- oder Wechselfieber genannt wird. Hervorgerufen wird die Krankheit durch einzellige Parasiten der Gattung Plasmodium, die durch einen Stich der dämmerungs- und nachtaktiven Anopheles-Mücke in den Körper gelangen können. Besonders gefährlich ist die Malaria tropica, welche unbehandelt bei nicht immunen Personen häufig tödlich verläuft. Oft bricht die Krankheit erst Wochen oder Monate nach der Infektion aus. Besonders hoch ist das Infektionsrisiko im Grenzgebiet zu Myanmar, insbesondere in den Provinzen Tak und Mae Hong Son. Falls Sie diese Regionen besuchen, sollten Sie auf ​​angemessenen Mückenschutz auf Rucksackreisen auf gar keinen Fall verzichten. Dagegen ist in den zentralen Regionen Thailands sowie den Küstengebieten das Malariarisiko eher gering, ebenso wie auf den meisten vorgelagerten Inseln und in den höher gelgenen Gebirgsregionen. Die großen Städte und Tourismuszentren gelten als malariafrei. Zahlreiche Reiseinformationen über Thailand finden Sie beim Auswärtigen Amt.

Nicht nur Malaria

Die tagaktive, auch Tigermücke genannte Aedes-Mücke ist für die Übertragung von Denguefieber, Chikungunyafieber und dem Zika-Virus verantwortlich. Denguefieber wird durch das Dengue-Virus verursacht, wobei das Infektionsrisiko in der Regenzeit von Mai bis Oktober besonders hoch ist. Die Gefahr gestochen zu werden und zu erkranken besteht landesweit und oft sind auch städtische Gebiete betroffen. Symptome der Erkrankung sind Fieber, Hautausschlag sowie starke Gliederschmerzen. Besonders bei Kindern können mitunter auch schwerwiegende Komplikationen auftreten, allerdings sind Komplikationen im Allgemeinen recht selten. Auch das Chikungunyafieber wird durch Viren verursacht, welche durch einen Stich der Aedes-Mücke in den Körper gelangen können. Kennzeichen der Erkrankung sind hohes Fieber und länger anhaltende Muskel- und Gelenkschmerzen. Mitunter führt die Erkrankung zu anhaltenden rheumaähnlichen Beschwerden. Die Infektion mit Zika-Viren kann bei Schwangeren zu Fehlbildungen beim ungeborenen Kind führen. Bei Erwachsenen kann es durch das Virus zu neurologischen Komplikationen kommen.

Eine weitere auch in Thailand auftretende Tropenkrankheit ist die durch Viren ausgelöste Japanische Enzephalitis. Übertragen wird das Virus vornehmlich durch Stechmücken der Gattung Culex. Diese wird oft auch als Reisfeldmücke bezeichnet. Ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht bei längerem Aufenthalt in ländlichen Endemiegebieten, insbesondere am Ende der Regenzeit. Typisch für den Krankheitsverlauf sind Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen. Das Infektionsrisiko ist bei Touristen jedoch eher gering.

Hier die durch Insekten übertragenen Infektionskrankheiten in der Übersicht:

​​Krankheit

​​Überträger​

​Prophylaxe

​Malaria

​Anopheles-Mücke

​Expositionsprophylaxe, Chemoprophylaxe

​Denguefieber

​Aedes-Mücke

​nur Expositionsprophylaxe

​Chikungunyafieber

​Aedes-Mücke

​nur Expositionsprophylaxe

​Zika-Infektion

​Aedes-Mücke

​nur Expositionsprophylaxe

​Japanische Enzephalitis

​Culex-Mücke, Aedes-Mücke

​Expositionsprophylaxe, Chemoprophylaxe

Vorsicht bei Insektenstichen in Thailand

Sicher vor Mückenstichen mit dem Rucksack reisen durch Thailand

Der wirksamste Schutz vor einer Infektion ist die Expositionsprophylaxe, das heißt der Schutz davor überhaupt erst gestochen zu werden. Das gilt insbesondere für Infektionskrankheiten wie das Denguefieber, für die es keine Impfung oder medikamentöse Prophylaxe gibt. Um sich vor Mückenstichen zu schützen ist das Tragen von hautbedeckender Kleidung überaus wichtig. Das gilt vor allem während der Dämmerung, wenn die Stechmücken besonders aktiv sind. Lange Hosen und lange Hemden sind hier ebenso zu empfehlen wie das Tragen von Schals oder Tüchern. Da die Mücken helle Farben meiden sollte man entsprechend eine hell gefärbte Bekleidung bevorzugen.

Selbstverständlich darf auch ein wirkungsvolles Mückenabwehrmittel auf einer Thailand Reise auf der Packliste nicht fehlen. Dieses sollte wiederholt auf alle freien Körperstellen, sowohl tagsüber als auch in den Abendstunden und nachts aufgetragen werden. Des weiteren sollte man nach Möglichkeit unter einem imprägnierten Moskitonetz schlafen.

Als Individualurlauber auf eigene Faust mit dem Rucksack reisen durch Thailand ist ein unvergleichliches Erlebnis. Jedoch kann eine schwerwiegende Erkrankung einem die Urlaubsfreude rauben. Beachtet man allerdings die vorbeugenden Maßnahmen, dann kann man eine unbeschwerte Reise durch eines der schönsten Urlaubsländer der Welt abseits vom Massentourismus genießen.

Anti Brumm Zecken Stopp ist wirksam gegen mehrere Zeckenarten. Gute Haut- Verträglichkeit. Wirkstoff Icaridin.

Anti Brumm Forte ("Brum Brum Insektenschutz") gibt mit DEET Schutz vor tag- und nachtaktiven Mücken. Vorsichtig anzuwenden.

Anti Brumm naturell schützt durch Citriodiol vor Mücken und Zecken. Kann Schleimhäute reizen: vorsichtig anwenden! 

​Tropenkrankheiten: Weitere Infos

​Auf den folgenden Seiten finden Sie noch mehr Informationen zum Schutz vor einem Infektionsrisiko durch Insektenstiche auf Ihrer Rucksackreise in Thailand.:

No votes yet.
Please wait...
Voting is currently disabled, data maintenance in progress.
>